Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Zu syntaktischen Eigenheiten des Merkmals Person im Deutschen

  1. Teuta Abrashi ORCiD: 0000-0002-7235-5025

Abstract

Obwohl das Merkmal Person zu den grundlegenden grammatischen Merkmalen gehört und der Eindruck besteht, dass alles darüber ausgesagt wurde, sieht es aber aus, dass einige Gegebenheiten noch genauer behandelt werden müssen. Dieser Beitrag untersucht, ob die deutschen Nominalphrasen, die als Kern kein Personalpronomen haben, auch andere Merkmale als das der 3. Person tragen können. Es wird gezeigt, dass Anredeformen nur die 2. Person beanspruchen. Demzufolge wird die (nur) 3. Person Annahme vorgeschlagen, die in allen deskriptiven Grammatiken deutscher Sprache akzeptiert ist, zu modifizieren. Genauer gesagt, sollte das Merkmal 2. Person für jede Nominal­phrase vorgegeben werden, die die charakteristische (Vokativ-) Intonationskontur in der gesproche­nen Sprache hat oder mit einem bestimmten (Vokativ-) Interpunktionszeichen in der geschriebenen Sprache erfolgt. Somit könnten die Schwierigkeiten bei der Darlegung von Kongruenz/Rektion ver­mieden werden.


Syntactic peculiarities of the feature person in German


Although the feature Person belongs to the basic grammatical categories and the impression is that everything has been said, it seems, however, that some matters must be treated in more details. Con­cretely, this article will investigate if German noun phrases which heads are no personal pronouns, could hold other person feature than the 3rd person which is specified in the lexicon. It will be shown that quasi-vocative noun phrases hold 2nd person only. Consequently, proposal is to modify 3rd person only assumption which is accepted in all descriptive grammars of German language. Specifically, the person feature should be fixed to 2nd person feature for any noun phrase which has a characteristic vocative-intonation contour in the speaking language or is followed with a specific punctuation for vocative noun phrases in written language. In this way all possible problematic issues related to syntactic relations (agreement/government) and noun phrase structure could be avoided.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

142, 2017

Strony od 105 do 117

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy