Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Der sekundäre Ethnolekt als eine besondere Form der Transgression

  1. Anna Daszkiewicz

Abstract

Im vorliegenden Beitrag wird der mediale (sekundäre) Ethnolekt als eine besondere Form der Trans­gression dargestellt. Dabei werden zuvor die besagten Termini Ethnolekt und Transgression anhand wissenschaftlicher Arbeiten erläutert. Der inflationäre Gebrauch von dem primären Ethnolekt findet meist in Unterhaltungsprogrammen jeglicher Art statt (als Beispiel hierfür gilt der Film Fack ju Göhte (2013), genauer gesagt das hier einer sprachlichen Analyse unterzogene Drehbuch zum Film) und gilt als »Überschreitung« einer sprachlich-kulturellen Grenze, »Usurpierung« eines Sprechstils, der einem nicht eigen ist (im Sinne von Auer und Dirim / Auer). Im Gegensatz zum Sprechstil der SprecherInnen des primären Ethnolekts wirkt der sekundäre Ethnolekt hochstilisiert und übermäßig häufig verwendet. Dieses intendierte Verfahren des Drehbuchautors und Filmemachers stigmatisiert die TrägerInnen des ursprünglichen Ethnolekts, deren Alltagssprache eine semantisch-lexikalische Differenzierung aufweist.

Secondary ethnolect as a special form of transgression


In this text a media ethnolect is presented as a special form of transgression. It opens with key terms of ethnolect and transgression on the basis of latest scientific studies. Its use in medial productions (particularly in those of an entertaining character as the film put to language analylis Fack ju Göhte [2013]) is always usurping of a language style, which de facto belongs to ‚someone else‘, in this case – that of underage residents of a ghetoo and ‚carriers‘ or the primary ethnolect. As opposed to the primary ethnolect, the secondary ethnolect contains stereotypical (and thus only some) elements of the ethnolect, employed, additionally, excessively. This fact points to preferences of the scriptʼs author himself, the director or producer, yet it is stigmatising users of the primary ethnolect, who in their everyday life generally dispose of more diversified means of expression.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Germanica Wratislaviensia

142, 2017

Strony od 135 do 153

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy