Zur morphologischen Struktur der kosmetischen Produktnamen

  1. Barbara Baj barbara.baj@o2.pl

Abstract

Zur morphologischen Struktur der kosmetischen Produktnamen

 

Produktnamen liefern den Verbrauchern die erste Information über die Qualität des Produkts. Um sie besonders wirksam zu machen, werden ungewöhnliche Benennungen mit Hilfe von unterschiedlichen sprachlichen Mitteln geschaffen. Der vorliegende Aufsatz präsentiert eine Analyse der morphologischen Struktur von kosmetischen Produktnamen. Die durchgeführte morphologische Untersuchung zeigt, dass die Produktnamen hinsichtlich ihrer Morphologie auf einer Skala der Kompromisse zwischen morphologisch motivierten Namen (Kompositum Sprühgold), durch Bildungen mit Elementen jenseits des Systems (z.B. Wortschöpfung mit extragrammatischen Elementen, Crisan), bis zum völlig unmotivierten Strukturtypen (Phantasienamen, Fa) anzusiedeln sind. Solch eine Skala macht deutlich, dass die morphologische Strukturiertheit zusammen mit ihrer semantischen Motiviertheit abnimmt.

 

Trade names usually give customers some information about product quality. In order to make them more effective, some of these are best fulfilled by motivated formations, others by arbitrary roots. As a compromise between these conflicting goals, most trade names represent structural types which are only partially motivated. This analysis shows that their morphological shape could be placed on a scale of compromises between names with a morphologically motivated formation (compound, Sprühgold), through creations with terms beyond the linguistic schemes (e.g. neologism with extragrammatical terms Crisan), to completely unmotivated denominations (fanciful names, Fa).

Download article

This article

Germanica Wratislaviensia

133, 2011

Pages from 65 to 77

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout